Schiedsrichterwesen

Wir über uns

Hier informieren wir Euch regelmäßig über alles Wissenswerte aus dem Schiedsrichterwesen in unserem Bezirk Esslingen, z.B. Aktivitäten, Neuheiten aus dem Schiedsrichterwesen und vieles mehr. Für alle Interessierten gibt es eine Regelecke. Wir stehen Euch gerne bei weiteren Fragen zur Verfügung:

Ressortleiter Schiedsrichter im Bezirk Esslingen (RLSRB): 

Kai-Uwe Krohmer
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 07022 251730 - Neue Handy-Nr.: 01575 6350445

Stellv. Ressortleiter Schiedsrichter im Bezirk Esslingen (stellv. RLSRB): 

Tim Andraschko
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 01577 3881867

Verbandschiedsrichterprüfung beim württemb. Schiedsrichterturnier

Beim diesjährigen württemb. Schiedsrichter-Turnier in Sielmingen war lediglich Ingo Schroth vom TB Neuffen im Einzel und im Doppel am Start. Im Doppel startete auch Melanie Timke vom gastgebenden Verein. Die Damen durften bei den Herren mitspielen und wurden im Einzel als eigene Konkurrenz gewertet. Ingo Schroth belegt einen guten 10. Platz. Im Doppel kam er mit seiner Partnerin nicht über die erste Runde hinaus. Besser machte es Melanie Timke. Sie schaffte es mit ihrem Doppelpartner bis ins Viertelfinale.

Die Spiele wurden von Schiedsrichterprüflinge geleitet, die an diesem Tag ihre Verbandsschiedsrichterprüfung ablegten. Die Prüflinge mussten eine praktische, schriftliche und mündliche Prüfung ablegen. Aus unserem Bezirk stellten sich Dennis Richter vom SV Reudern und Markus Reininghaus von der TTF Neuhausen dieser Aufgabe. Beide konnten ein gutes Ergebnis in allen 3 Teilen erzielen. Herzlichen Glückwunsch an die Beiden zum Bestehen der Prüfung. Die Schiedsrichtergruppe unseres Bezirkes freut sich über die Verstärkung in der kommenden Saison. Markus Reininghaus hat schon am vergangenen Sonntag seinen ersten Einsatz hinter sich gebracht.

Neue Internationale Schiedsrichterin


Am 16.04. fand die Prüfung zum Internationalen Schiedsrichter in Neu-Isenburg statt. Der TTVWH war mit 4 Teilnehmer vertreten, darunter Melanie Timke vom TSV Sielmingen. Es mussten 50 Regelfragen in 1 Stunde in englischer Sprache gelöst werden. Unter den erfolgreichen Teilnehmern war auch Melanie. Auf diesem Wege nochmal "Herzlichen Glückwunsch, Melanie". Jetzt hat die Schiedsrichtergruppe im Bezirk Esslingen mit Melanie Timke, Tim Andraschko, Martin Reinauer, Peter Klement und Kai-Uwe Krohmer 5 internationale Schiedsrichter.

 

PTT Slovakia Open

Vom 11. - 14.05.2016 fanden in Bratislava die PTT Slovakia Open 2016 statt. In jeweils 11 Wettkampfklassen ermittelten die Damen und Herren im Behindertensport ihre Sieger/innen. Zusammen mit ca. 55 Schiedsrichtern aus Tschechien, Slowakei, Griechenland, Rumänien, Kroatien, Serbien, Ungarn und Polen war Kai-Uwe Krohmer im Einsatz. An den ersten 1 1/2 Tagen wurden die Sieger/innen im Einzel ermittelt. Im Einzelwettbewerb leitete Kai-Uwe Krohmer 5 Spiele ohne Probleme. Die Spiele liefen alle sehr fair ab. Am Abend des 2. Tages startete der Teamwettbewerb. Es wurde ein Doppel und 2 Einzel gespielt. Gewann eine Mannschaft das Doppel und das erste Einzel dann war das Spiel beendet. Das 2 Einzel wurde nicht mehr gespielt.

In der Wettkampfklasse 8 leitete Kai-Uwe mit seinem rumänischen Kollegen das Halbfinale Ukraine gegen Frankreich. Der Höhepunkt war die Leitung des Finales der WK 7 zwischen Spanien und Ukraine. Die ukrainischen Spieler konnten sich in einem spannenden und emotionalen Spiel mit 2:0 durchsetzen.

Es blieb auch genügend Zeit die Stadt Bratislava zu besichtigen und einige Gespräche mit den Bundestrainern zu führen. Nach 4 Tagen ging ein sehr gut organisiertes Turnier im Behindertensport zu Ende.

Schiedsrichtereinsatz bei den Luxemburg Open

Vom 28.03. bis 31.03.2016 fanden in Luxemburg  die 9th Luxemburg Open statt, bei denen Melanie Timke vom TSV Sielmingen als Schiedsrichter am Tisch im Einsatz war. Ihren Einsatz schildert sie im folgenden Bericht.

Der luxemburgische Tischtennis-Verband als Ausrichter hat dieses Turnier organisiert. Die Halle (d'Coque) in Luxemburg war ein idealer Austragungsort. Direkt angeschlossen an die Sporthalle war das Hotel, in dem wir Schiedsrichter untergebracht waren. Wir mussten quasi an den vier Turniertagen, die Halle gar nicht verlassen. Die Rahmenbedingungen waren ideal und der Ausrichter tat sein Bestes, dass es uns Schiedsrichtern und natürlich auch den Spielern und Betreuern an nichts fehlte. Das Essen war leider nicht ganz so gut, aber das Catering war an den Veranstaltungsort gebunden, so dass der Verband hier in seiner Entscheidung nicht frei war. Ansonsten waren wir alle bestens umsorgt und in der Umpire Lounge sorgte ebensfalls ein zweiköpfiges Team die ganzen vier Tage dafür, dass wir neben Wasser, Kaffee und süßen Stücken auch noch gut unterhalten wurden.                 

Da zu wenige Schiedsrichter (20 Teams für 15 Tische) zur Verfügung standen, waren alle Schiedsrichter an allen vier Turniertagen von morgens bis abends im Einsatz. Die erste Runde am Tag startete jeweils um 09:30 Uhr, die letzte Runde am Montag und Dienstag um 20:00 Uhr, am Mittwoch um 19:15 Uhr und am Donnerstag um 15:00 Uhr. In den ersten drei Turniertagen war ich jeweils mit einem internationalen Schiedsrichter im Team, die aus Luxemburg, England und Belgien kamen. Am letzten Turniertag war ich mit einem internationalen Blue-Badge-Schiedsrichter aus England im Einsatz. Der Tag war für mich quasi das Highlight des Turniers, das im "progressiven knock out" also im fotgesetzten k.o.-System gespielt wurde.

Am Mittwoch fand der Schiedsrichter-Abend statt, den ebenfalls der luxemburgische Verband organisiert hatte. Einige Helfer haben den Schiedsrichtern ein wunderbares kaltes Buffet gezaubert, das voll und ganz für das Essen in der Halle entschädigte. An diesem Abend wurden sehr interessante Gespräche geführt und natürlich hatten alle viel Spaß.

So gingen am Donnerstag Nachmittag einige ereignisreiche Tage zu Ende, die sicher noch einige Zeit nachwirken werden.

Schiedsrichtereinsatz beim ITTF Europe Top 16 Cup


Anfang Februar trafen sich die 16 besten Damen und Herren Europas in Gondomar (Portugal) um die europäische Ranglistenplätze 1-8 auszuspielen. Leider mussten 4 Damen und Herren (darunter Timo Boll, Petrissa Solja und Irene Ivancan) ihren Start absagen. Sie wurden von den nachfolgenden Spieler(innen) der Europarangliste ersetzt. Als Schiedsrichter war Kai-Uwe Krohmer vom SV Hardt im Einsatz. Zusammen mit  einem Hamburger Kollegen gehörte er zu den 16 Schiedsrichter, die bei diesem Turnier für die Einhaltung der Regeln sorgten. Die anderen Schiedsrichter kamen aus Italien, Frankreich, Belgien, Holland und Schweden. Das besondere an diesem Turnier war, daß alles Spieler, Betreuer, Schiedsrichter und sonstige Offizielle in einem Hotel wohnten.

Am ersten Tag wurde die Vorrunde (4 Gruppen à 4 Spieler - jeden gegen jeden) gespielt. Die ersten Beiden jeder Gruppe qualifizierten sich für das Viertelfinale. In der Gruppenphase hatte Kai-Uwe Krohmer insgesamt 6 Einsätze. Die Hallensprecherin hatte bei der Begrüßung immer wieder Probleme mit seinem Namen. Bei einem Spiel wurde Kai-Uwe als holländischer Schiedsrichter vorgestellt. Mit den Viertelfinals startete der zweite Turniertag. Kai-Uwe Krohmer leitete das Spiel zwischen Pota (Ungarn) und Liu (Österreich) problemlos. Danach ging es weiter mit den Platzierungsspielen für die Positionen 5-8. Dort gab es ein weiteres Treffen mit der Spielerin Pota, die wieder gegen eine Österreicherin ran musste. Zu eigenen Überraschung durfte Kai-Uwe am dritten Tag zusammen mit seinem Hamburger Kollegen das Spiel um Platz 3 und 4 bei den Damen leiten. Kurioserweise standen bei den Damen 3 Spielerinnen asiatischer Abstammung im Halbfinale. Der Sieg ging an die Spanierin mit dem sehr spanisch klingenden Namen Yanfei Shen. Sieger bei den Herren wurde der Deutsche Dimitri Ovtcharov.

Alles im alles war es ein sehr gelungener Einsatz für Kai-Uwe Krohmer, trotz einige organisatorischen und elektronischen Problemen (der Schiedsrichter-Assistent musste nebei einen Bildschirm bedienen, der den Schiedsrichtern immer wieder einen Streich spielte). Leider blieb nicht viel Zeit die Gegend um Porto zu genießen bzw. spielte das Wetter ab dem 3 Tag nicht mehr mit. Es regnete in Strömen.

 

Zusätzliche Informationen