Schiedsrichterwesen

Wir über uns

Hier informieren wir Euch regelmäßig über alles Wissenswerte aus dem Schiedsrichterwesen in unserem Bezirk Esslingen, z.B. Aktivitäten, Neuheiten aus dem Schiedsrichterwesen und vieles mehr. Für alle Interessierten gibt es eine Regelecke. Wir stehen Euch gerne bei weiteren Fragen zur Verfügung:

Ressortleiter Schiedsrichter im Bezirk Esslingen (RLSRB): 

Kai-Uwe Krohmer
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 07022 251730 - Neue Handy-Nr.: 01575 6350445

Stellv. Ressortleiter Schiedsrichter im Bezirk Esslingen (stellv. RLSRB): 

Tim Andraschko
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 01577 3881867

Nationale Deutsche Meisterschaften 2015 in Chemnitz

vom 06. - 08.03 fanden in Chemnitz die Deutschen Meisterschaften statt. Melanie Timke (TSV Sielmingen) berichtet über ihren Einsatz bei diesem Turnier:

Nach der Prüfung zur Nationalen Schiedsrichterin im November war das mein erster Turniereinsatz bei einem solch hochrangigen Turnier. Schon bei der Hinfahrt wurde ich zusehends nervöser. Bei der Einsatzbesprechung wurden noch ein paar grundsätzliche und organisatorische Dinge geklärt, bevor wir unsere Teamaufstellung und den Eisatzplan bekamen.

Mit einem Kollegen aus Brandenburg bestritt ich den ersten Tag, der gleichzeitig die Qualifikationstag in den Einzeln war.Gleich im ersten Spiel gingen in fünf Sätzen insgesamt 5 Bälle kaputt. Wir hatten allerdings nur 3 Bälle in der Box und mussten für Nachschub sorgen. Zwei Tische waren bereits am ersten Tag mit dem Livestream ausgestattet und wir kamen gleich vier Mal in den Genuss an den Fernsehtischen die Spiele zu leiten. Es lief alles problemlos und die Nervosität legte sich von Spiel zu Spiel.

Am zweiten Tag bildete ich mit Gert Selig ein Team. Mit einem erfahrenen Blue Badge-Schiedsrichter an meiner Seite konnte ja nichts schief gehen. Der Höhepunkt an diesem Tag war das Viertelfinalspiel zwischen Timo Boll und Benedikt Duda, das sich ich mit Gert Selig leiten durfte.

Eine Überraschung ereilte mich am letzten Tag. Ich bildete mit der einzigen weiteren Schiedsrichterin Nicole Venus ein Team. Wir leiteten an diesem Tag ein Damen-Doppel-Halbfinae und ein Damen-Einzel-Halbfinale. Den krönenden Abschluss für uns beide war der Einsatz im Damen-Einzel-Finale zwischen Sabine Winter und Petrissa Solja. Vor dem Einmarsch war ich nervös bis in die Haarspitzen. Aber auch hier legte sich die Nervosität glücklicherweise nach den ersten Ballwechseln und wir konnten ein tolles Spiel mit tollen Ballwechseln genießen, aus dem Petrissa Solja als neue deutsche Meisternin hervor ging.

Ein wunderschöner Abschluss eines tollen Einsatzwochenendes.

Hochkarätige Schiedsrichtereinsätze im März

Vom 06.03. - 08.03.2015 kämpfen die deutschen Tischtennis-Asse in Chemnitz um den Deutschen Meistertitel. Melanie Timke (TSV Sielmingen) darf sich, nach der sehr erfolgreichen Prüfung zur Nationalen Schiedsrichterin, über eine Nominierung für dieses Event freuen.

Schon eine Woche später finden die Deutschen Jugendmeisterschaften der Behinderten in Esslingen statt. Bei diesem interessanten Turnier stellt der Bezirk Esslingen mit Jutta Gronen, Melanie Timke (beide TSV Sielmingen), Werner Schreiber (SV Mettingen), Wolfgang Weiß (TB Ruit) und Kai-Uwe Krohmer (SV Hardt) ein Schiedsrichter-Quintett.

Drei Tage später reisen Melanie Timke und Kai-Uwe Krohmer nach Bremen zu den German Open. Auch dort werden sie sicherlich spannende und hochkarätige Spiele leiten.

Auslandseinsatz beim World Tour Turnier in Budapest


Vom 28.01. bis zum 01.02. fand in Budapest das World Tour Turnier der Challenge Series statt. Neben den rund 70 Schiedsrichterkollegen aus Ungarn, Niederlande, Frankreich, Italien, Slowakei, Kroatien, Tschechien, Slowenien, Singapur, Österreich und Rumänien waren mit Sven Trautwein und Tim Andraschko auch zwei deutsche Kollegen im Einsatz. Wie üblich waren die beiden ersten Tage sehr arbeitsintensiv in der Halle mit vielen Einsätzen am Tisch, aber schon der Transfer mit dem Bus vom Hotel zur Halle gestaltete sich jeden Tag zur Sightseeing Tour durch die herrlich beleuchtete Stadt entlang der Donau. Am Freitag in einer kurzen Pause und am Samstag Vormittag ergab sich dann die Gelegenheiten auch die Sehenswürdigkeiten dieser Stadt etwas genauer und persönlich in Augenschein zu nehmen. Zu erwähnen wäre auch der gemeinsame Schiedsrichterabend der vom ungarischen Verband am Samstag Abend organisiert worden war.

Persönlicher Höhepunkt für Tim Andraschko bei diesem Turnier war der Einsatz im Halbfinale des Damen-Doppels zwischen den Ungarinnen Pergel/ Pota und Jiang/ Li aus Hongkong, das auch stimmungsmäßig das Highlight des Turniers war, da einige Zuschauer in diesem engen Match ihre Spielerinnen unterstützten. Außerdem stand noch ein Einsatz im Herren-Halbfinale zu Buche, bevor Tim Andraschko die Heimreise antrat.

Der nächste Auslandeinsatz führt Tim Andraschko nach Spa/ Belgien. Dort finden vom 01.04. - 05.04.2015 die Belgium Junior & Cadet Open statt.

Frage 1: Wie lange dauert die Satzpause?

Antwort: Intern. TT-Regeln B 4.4.1.1: Höchstens 1 Minute.

 

Frage 2: Wann ist das Time-Out beendet?

Antwort: Intern. TT-Regeln B 4.4.2.5: Spätestens nach einer Minute oder der Spieler, der das Time-Out beantragt hat, kommt früher an den Tisch zurück.

 

Frage 3: Nach den Eingangsdoppeln wird sofort das erste Einzel zwischen der Heim-Nr. 1 und der Gast-Nr. 2 aufgerufen. Beide Spieler haben kurz davor ihr Doppel beendet. Die Heim-Nr. 1 beantragt eine Pause. Möglich?

Antwort: Intern. TT-Regeln B 4.4.3: Ein Spieler, der in aufeinander folgenden Spielen antreten muss, kann zwischen solchen Spielen eine Pause von max. 5 Minuten verlangen.

 

Frage 4: Spieler A bekommt während seinem Spiel Nasenbluten. Was ist zu tun?

Antwort: Intern. TT-Regeln B 4.4.6: Das Spiel muss sofort unterbrochen werden und darf erst wieder aufgenommen werden, wenn Spieler A behandelt wurde und alle Blutspuren aus der Box entfernt wurden.

Interview mit Gerhard Hümpfner


Gerhard Hümpfner vom SKV Unterensingen gehört zu unseren dienstältesten Schiedsrichtern. Wir führten folgendes Interview mit ihm:

Gerhard, wie lange bist Du schon Schiedsrichter?

Über 25 Jahre

 

Warum ist das Ehrenamt Schiedsrichter aus Deiner Sicht so wichtig?

Weil es in den Vereinen kaum noch Leute gibt, die sich mit den TT-Regeln auskennen  und die Unsicherheiten in puncto Regelkunde immer größer werden.

 

Was waren die Highlights in Deiner Schiedsricherlaufbahn?

Champions-League-Einsatz zwischen Ochsenhausen und Niederösterreich. Damals mit Peter Klement und Helmut Schneider. Aber eigentlich waren alle Einsätze mit Helmut Schneider Highlights, denn wer ihn kannte, weiß wovon ich spereche.

 

In welchen Ligen bist Du in dieser Saison im Einsatz?

2. / 3. Liga und Regionalliga

 

Was hat sich gegenüber der Schiedsrichterarbeit vor 10 Jahren verändert?

Wir kontrollieren immer mehr und verlieren langsamt aber sicher die Kontrolle über das Kontrollieren. Zudem kommen noch technische Hilfsmittel zum Einsatz die bei vielen Zuschauern (und Spielern) den Eindruck entstehen lassen, es gehe im Tischtennis nicht mehr um das Wesentliche, nämlich um das Tischtennis spielen. Da werden "Abgase" von Schlägern oder Unebenheiten von Belägen gemessen und Spieler vor den Augen ihre Fans als potentielle Betrüger "kriminalisiert". Das ist nicht in Ordnung und das wollen die Leute auch nicht sehen...

 

Was sind die größten Unterschiede zwischen den Bundesligen und der Oberliga?


In der Regional- und Oberliga wird das attraktivere Spielsystem gespielt. Mit Doppel und mehr Punkte - da kann die Spitzenliga nicht mehr mithalten.

 

Woran liegt es Deiner Meinung nach, dass sich die Einhaltung der Regeln in den unteren Klassen manchmal etwas schwierig erweist?

Viele Regeln sind unbekannt und werden es auch bleiben. Einige Regeln werden als "unpraktisch" empfunden und vond Praktikern abgelehnt. Sicher ist jedoch, dass es keine Regeln geben kann, die Einhaltung der Regeln zufriedenstellend regelt.

Zusätzliche Informationen