Schiedsrichterwesen

Wir über uns

Hier informieren wir Euch regelmäßig über alles Wissenswerte aus dem Schiedsrichterwesen in unserem Bezirk Esslingen, z.B. Aktivitäten, Neuheiten aus dem Schiedsrichterwesen und vieles mehr. Für alle Interessierten gibt es eine Regelecke. Wir stehen Euch gerne bei weiteren Fragen zur Verfügung:

Ressortleiter Schiedsrichter im Bezirk Esslingen (RLSRB): 

Kai-Uwe Krohmer
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 07022 251730 - Neue Handy-Nr.: 01575 6350445

Stellv. Ressortleiter Schiedsrichter im Bezirk Esslingen (stellv. RLSRB): 

Tim Andraschko
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 01577 3881867

Frage 1:

Spieler A soll am Samstag sowohl im Spiel der 2. Mannschaft um 15 Uhr als auch im Spiel der 1. Mannschaft um 18 Uhr mitwirken. Er ist in der 2. Mannschaft auf Position 1 gemeldet und im Doppel 2 aufgestellt. Sein 2. Einzel ist um 17.15 Uhr beendet, seine Mannschaft gewinnt das Spiel mit offiziellem Spielende 18.05 Uhr.

Darf er im Spiel der 1. Mannschaft mitspielen?

Antwort: WO DTTB D2.6 und Ausführungsbestimmungen TTVWH G 8.1.3 

Ein in einem Mannschaftskampf mitwirkender Spieler kann in einem weiteren Mannschaftskampf nur dann mitwirken, wenn der erste Mannschaftskampf beendet ist und das nachfolgende Spiel noch nicht begonnen hat. Im Sinne dieser Regelung gilt der offizielle Spieltermin als Spielbeginn.

 


Frage 2:

Wie und wann beginnt der Mannschaftskampf?

Antwort: Ausführungsbestimmungen TTVWH G 12.1

Das Spiel beginnt pünktlich zur festgesetzten Anfangszeit mit dem ersten Ballwechsel.

 


Frage 3:

Der Mannschaftskampf soll um 18:00 Uhr beginnen. Beide Mannschaften waren pünktlich angereist, allerdings war die Halle vorher belegt. Die Halle ist erst 15 Minuten vor Spielbeginn in spielbereitem Zustand. Der Gastverein besteht auf 30 Minuten Einspielzeit. Steht ihm diese Einspielzeit zu, oder muss pünktlich begonnen werden?

Antwort: Ausführungsbestimmungen TTVWH G 11.3

Das Spiellokal muss mindestens 30 Minuten vor der festgesetzten Anfangszeit geöffnet und in spielbereitem Zustand sein. Der Gastmannschaft ist während dieser gesamten Zeit eine Trainingsmöglichkeit mit den Materialien zu gewährleisten, mit denen der Mannschaftskampf ausgetragen werden soll. Ist diese Möglichkeit trotz rechtzeitiger Anreise des Gastes nicht gegeben, kann die Gastmannschaft auf eine Einspielzeit von bis zu 30 Minuten bestehen, um sich mit den Materialien und Spielverhältnissen vertraut zu machen.

 


Frage 4:

Spieler 3 der Gastmannschaft ist bei Spielbeginn noch nicht anwesend. Der Mannschaftsführer will den Spieler im Doppel 2 aufstellen und dieses Spiel kampflos abgeben. Ist dies korrekt?

Antwort: Ausführungsbestimmungen TTVWH D 4.3

Können wegen des Ausfalls oder verspäteten Erscheinens von Spielern im Paarkreuzsystem nicht alle drei Doppel gebildet werden, so werden die möglichen zwei Doppel unabhängig von der Platzziffer auf Platz 1 und 2 gesetzt, Platz 3 bleibt frei.

Schiedsrichtereinsatz bei den 12th Slovenian Open


Anfang Mai fanden die Slovenian Open für körperbehinderte Sportler (inklusive Rollstullfahrer) in Lasko statt. Mit ca. 400 Teilnehmern ist es das größte Tischtennis-Turnier für behinderte Sportler, die bei diesem Turnier auf Punktejagd gingen um die nötigen Punkte für die Paralympische Spiele 2016 zu sammeln. Kai-Uwe Krohmer vom SV Hardt kam bei diesem Turnier mit ca. 60 Kollegen aus Kroatien, Slowenien, Serbien, Frankreich, Belgien, Japan, Tschechien, England,  Ungarn und Slowakei zum Einsatz. Zusammen mit einer kroatischen und japanischen Kollegin war Kai-Uwe Krohmer jeden Tag 6 Stunden im Einsatz. An den ersten beiden Tagen wurden die Sieger(innen) in 11 Wettkampfklassen ausgespielt. Es gab einige sehr interessante Spiele zu bestaunen. Manche Spieler könnten in der Ober-,  Regionalliga  oder 3. Bundesliga gut mithalten. Der Mannschaftswettbewerb (2er Teams) rundete das Turnier ab. Ungewohnt waren die Spiele bei den Rollstullfahrern, da dort andere Aufschlagregeln gelten wie bei den restlichen Tischtennissportlern. Kai-Uwe Krohmer leitete am letzten Tag noch das Spiele Korea 1 gegen Korea 2, daß Korea 1 ohne Problem mit 3:0 gewann. Es gab lediglich eine Schrecksekunde für Kai-Uwe Krohmer, als einer der Spieler in der Satzpause auf dem Tisch mit geschlossenen Augen lag. Es stellte sich zum  Glück heraus, daß der Spieler nur müde und nicht verletzt war. Bei sommerlichen Temperaturen kam der Freizeitfaktor auch nicht zu kurz. Es gab genügend Gelegenheiten für einen Spaziergang am Fluß, schwimmen oder saunieren im nahe gelegenen Wellness-Hotel, lesen auf der Terrasse oder sich mit den Kollegen ausführlich auszutauschen.

 

Bericht über den Lehrgang zum Nationalen Schiedsrichter (NSR) in Celle 2015 (von Jutta Gronen):

Im Juni 2011 nahm ich an einem Lehrgang zum Verbandsschiedsrichter im Bezirk Esslingen teil. Bereits meine ersten Einsätze als Oberschiedsrichterin (OSR) und bei Turnieren als Schiedsrichterin am Tisch (SRaT) zeigten mir, dass ich die richtige Entscheidung getroffen hatte: ganz nah dabei zu sein - das war bei jedem Einsatz immer wieder ein tolles Erlebnis.

Der nächste Schritt erfolgte Ende April 2015 beim Prüfungslehrgang für Nationale Schiedsrichter. Der Scheidsrichterausschuss des TTVWH nominierte mich für die Teilnahme und ich durfte tatsächlich daran teilnehmen.

Freitagabend trafen sich die Teilnehmer und die 4 Prüfer des DTTB zum gemeinsamen Essen in einem Hotel in Celle (NRW). Im Anschluss erfolgte ein Theorieteil mit Hinweisen für das Turnier am nächsten Tag. Im Rahmen der 68. Deutschen Jugendmeisterschaften fand die praktische Prüfung als SRaT statt. Jeder der Teilnehmer erhielt dabei insgesamt 2 Beobachtungen. Gegen Ende des Turniers nahmen uns die Prüfer die mündliche Prüfung ab. Zurück im Hotel gab es einen weiteren Theorieteil, bevor wir alle hundemüde nach dem Essen in unseren Zimmern verschwanden. Als SRaT bei einem so hochklassigen Turnier - und dann zusätzlich noch der Prüfungsstress - ließ keinen von uns unbeeindruckt.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen versammelten wir uns zum nächsten Theorieblock, bevor es dann um 12:00 Uhr ernst wurde: die schriftliche Prüfung stand bevor. Dass, worauf wahrscheinlich jeder von uns bereits hin fieberte und vor allem sich wochenlang vorbereitet hatte. 50 Fragen sollten in 30 Minuten beantwortet werden...

Danach werteten die Prüfer unsere Antworten aus, bevor wir uns zu einem letzten gemeinsamen Essen zusammensetzten. Erst danach erfuhren wir die Ergebnisse des gesamten Lehrgangs. Leider hatten 3 Teilnehmer die Prüfung nicht bestanden. Ich jedoch bin nun NSR und freue mich schon sehr auf meine Einsätze auf Bundesebene.

Das Wochenende war anstrengend und der Adrenalinpegel pendelte sich die 3 Tage auf einem konstant hohen Level ein. Im Nachhinein jedoch war es trotz allem ein tolles - und erfolgreiches - Wochenende!

Wir gratulieren Jutta zur bestanden Prüfung, die sie als Lehrgangsbeste abschloß!

Auslandseinsatz bei den Belgium Junior & Cadet Open

Von seinem Schiedsrichter-Einsatz in Belgien berichtet Tim Andraschko:

Vom 01. bis 05. April 2015 fanden in Spa die 1. Belgium Junior & Cadet Open statt, mit Teilnehmern aus 21 Ländern, darunter unter anderem die erst 14-jährige Mima Ito, die ja zwei Wochen zuvor in Bremen als bislang jüngste Spielerin ein World Tour Turnier gewonnen hatte. Sie war dieses Mal wieder in der U15- und U18-Konkurrenz erfolgreich.                                                                                                          Zusammen mit den Kollegen aus Belgien waren noch drei weitere deutsche Schiedsrichter im Einsatz, sowie die Kollegen aus England, Schottland, Frankreich und Luxemburg. An den ersten beiden Tagen wurden die Team-Wettbewerbe ausgespielt, dabei wurde ich unter anderem beim Schüler-Halbfinale, sowie beim rein deutschen Mädchen-Finale als Schiedsrichter eingesetzt. Ab Freitag wurden dann die Einzel- und Doppelwettbewerbe ausgespielt.                                                                                                            Die Unterbringung im nahe gelegenen Sporthotel (300 m zur Halle) war gut, und im Salon konnte man abends mit den Kollegen den Tag ausklingen lassen. An zwei halben freien Tagen ergab sich dann auch noch die Gelegenheit das Städtchen Spa, die Miro-Ausstellung und die Ardennen ein wenig in Augenschein zu nehmen. Alles im allem ein sehr gelunges und gut organisiertes Turnier bei dem einschließlich guten Essen alles gestimmt hat.

Schiedsrichtereinsatz bei den German Open

Bei den diesjährigen German Open in Bremen kamen Melanie Timke (TSV Sielmingen) und Kai-Uwe Krohmer (SV Hardt) zum Einsatz. Zusammen mit 42 deutschen und 10 ausländischen Kollegen/innen leiteten sie die Spiele in gewohnter Manier. Für Melanie Timke war es der erste Einsatz bei einem Turnier dieser Größenordnung. Beide waren nur an den ersten  zwei Tagen im Einsatz.                                                                                      Am ersten Tag standen 10 Einsätze und am zweiten Tag 7 Einsätze in der ÖVB-Arena auf dem Programm. Jeweils vor den Spielen traf man sich mit den entsprechenden Spielerinnen oder Spielern um die Rahmenbedingungen (Trikotfarbe, Schlägerkontrolle, Bälle auswählen und Abfrage des Trainers) abzuklären. Für Melanie Timke und Kai-Uwe Krohmer war der Höhepunkt des Turniers, daß sie jeweils ein Spiel des Doppels Ma Long (Nr. 2 der Welt) und Zhang Yike (Nr. 4 der Welt) leiten durften. Beiden hat der Einsatz bei diesem Turnier viel Spaß bereitet. Es blieb auch noch genügend Zeit um sich mit den Kollegen/innen bei dem einen oder anderen Getränk abends in der Hotellobby auszutauschen.

Zusätzliche Informationen