Schiedsrichterwesen

Wir über uns

Hier informieren wir Euch regelmäßig über alles Wissenswerte aus dem Schiedsrichterwesen in unserem Bezirk Esslingen, z.B. Aktivitäten, Neuheiten aus dem Schiedsrichterwesen und vieles mehr. Für alle Interessierten gibt es eine Regelecke. Wir stehen Euch gerne bei weiteren Fragen zur Verfügung:

Ressortleiter Schiedsrichter im Bezirk Esslingen (RLSRB): 

Kai-Uwe Krohmer
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 07022 251730 - Neue Handy-Nr.: 01575 6350445

Stellv. Ressortleiter Schiedsrichter im Bezirk Esslingen (stellv. RLSRB): 

Tim Andraschko
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 01577 3881867

Schiedsrichter-Einsatz beim Turnier der TT-Legenden

Dieses Mal wurden Melanie Timke und Kai-Uwe Krohmer zusammen mit ihrem Kollegen Ulrich Reutebuch aus dem Bezirk Alb zu einem Turnier der besonderen Art nominiert:

Die TT-Legenden (4 ehemalige Weltmeister und 4 weitere WM-/EM-Teilnehmer) gaben sich ein Stelldichein in der Pfullinger Kurt-App-Sporthalle. Das Teilnehmerfeld bestand aus den folgenden 8 Legenden:

Milan Orlowski, Mikael Appelgren, Jörgen Persson, Steffen Fetzner, Leszek Kucharski, Engelbert Hüging, Werner Schlager und Dietmar Palmi.

Gespielt wurde in zwei Vierergruppen jeder gegen jeden. Für jede Runde waren 45 Minuten angesetzt, keine Chance also den Zeitplan zu überziehen. Zwischen den einzelnen Vorrundenspielen gab es immer wieder Interviews und die Spieler gaben Autogramme.

Schon im Vorfeld hat man uns Schiedsrichter instruiert doch beide Augen zuzudrücken. So taten sich einige Spieler mit Showeinlagen und  anderen Späßen hervor, so dass die Veranstaltung auch für das Publikum mehr ein "mittendrin" statt nur ein "dabei" war.

Höhepunkt des Turniers war sicherlich das Halbfinale zwischen Steffen Fetzner und Werner Schlager. Steffen Fetzner übergab im ersten Satz, beim Stand von 10:2 für Schlager, den Schläger an Melanie und setzte sich selbst ans Zählgerät. So durfte Melanie den Satz für Steffen Fetner zu Ende spielen und machte sogar einen Punkt gegen Werner Schlager. Es folgenden noch weitere Späße von beiden Spielern, die wirklich ein Angriff auf die Lachmuskeln waren. Manchmal fiel es uns sichtlich schwer, uns wieder zu konzentrieren und den Spaß vom Ernst zu unterscheiden.

Das spannende Finale mit vielen tollen Ballwechseln zwischen Persson und Schlager konnte schließlich Werner Schlager für sich entscheiden.

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt und wir konnten nach dem Turnier noch am Bankett der TT-Legenden teilnehmen. Alles in allem ein sehr schönes Erlebnis. Die Organisatoren um Steffen Fetzner und Heiko Wirkner haben noch am selben Abend die zweite Auflage für das nächste Jahr in Aussicht gestellt.

(Text: Melanie Timke, Fotos: Volker Arnold)

 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (VA1_9335.jpg)VA1_9335.jpg[ ]499 KB
Diese Datei herunterladen (VA1_9363.jpg)VA1_9363.jpg[ ]490 KB
Diese Datei herunterladen (VA1_9393.jpg)VA1_9393.jpg[ ]497 KB
Diese Datei herunterladen (VA1_9396.jpg)VA1_9396.jpg[ ]476 KB

Frage 1:

Spieler A verdeckt beim Aufschlag mit dem freien Arm den Ball-/ Schlägertreffpunkt. Wie ist zu entscheiden?

Antwort: Fehler - Intern. TT-Regeln A 6.5: Sobald der Ball hochgeworfen wird, muss der freie Arm und die freie Hand aus dem Raum zwischen Ball und  Netz entfernt werden. Dies gilt auch für die Ausdehnung nach oben.

 

Frage 2:

Spieler A wirft den Ball so hoch, dass der Ball hinter dem Kopf verschwindet. Wie ist zu entscheiden?

Antwort: Fehler - Intern. TT-Regeln A 6.5: Es darf sich nichts vom Aufschläger zwischen Netz und Ball befinden. Der Raum zwischen Ball und Netz gilt auch für die Ausdehnung nach oben.

 

Frage 3:

Spieler A macht den Aufschlag "aus der Hand". Wie ist zu entscheiden?

Antwort: Fehler - Intern. TT-Regeln A 6.2: Der Ball muss nach Verlassen des Handtellers 16 cm (entspricht in etwa Netzhöhe) hochsteigen.

 

Frage 4:

Spieler trifft beim Aufschlag den Ball über dem Tisch. Wie ist zu entscheiden?

Antwort: Fehler - Intern. TT-Regeln A 6.4: Der Ball muss beim Aufschlag hinter der Grundlinie geschlagen werden.

 

1. Regelabend für Vereine

Am Freitag, dem 17.07.2015 veranstaltete das Ressort Schiedsrichter des Bezirks Esslingen einen Regelabend für Vereine. Insgesamt 7 Teilnehmer/Innen nahmen an der gemütlichen Runde in der Hexenbanner-Stube in Wolfschlugen teil. Durch den Regelabend führten kompetent Melanie Timke (Nationale Schiedsrichterin), Kai-Uwe Krohmer (Internationaler Schiedsrichter und Ressortleiter im Bezirk Esslingen) und Tilman Schwenkglenks (Verbandsschiedsrichter).

Nach der Begrüßung stand zunächst ein Regeltest mit 15 Fragen auf dem Programm, mit teils überraschenden Fragen und Antworten. Hier gab es bereits viel Gelegenheit, über die Regeln und deren Auslegungen zu diskutieren, z. B. ob auch mit dem Handrücken der Schälgerhand oder mit dem Schlägergriff gespielt werden darf. Danach wurden wichtige Themen aus den Grundregeln angesprochen. Dazu zählt z. B. wann ein Belag regelkonform ist. Wie viel Belag darf am Rand überstehen bzw. fehlen? Und wie lässt sich feststellen, ob ein Belag bzw. Schläger noch zugelassen ist? Weiter wurde thematisiert, wie sich bestimmtes Verhalten von Spielern oder Trainern auswirkt und welche Rolle "Zeiten" im Tischtennis spielen, wie die Einspielzeit, Satz- und Verletzungspause und Time-Out. Weitere Themen waren zudem verschiedene Mannschaftsaufstellungen und der regelkonforme Aufschlag.

Es stellte sich heraus, dass die Regelkenntnisse je nach Thema sehr unterschiedlich differierten, und allein durch den Regelabend viele Kenntnisse entweder bestätigt, vor allem aber ausgebaut oder dazugewonnen wurden. Zum Schluß konnten die Teilnehmer/Innen noch eigene Regelfragen los werden. Alle Beteiligten zogen ein positives Resümee und ein Teilnehmer bekundete sogar Interesse an der Schiedsrichterausbildung. Außerdem wurde der Wunsch nach besserer Kenntnis und Verständnis für die Regeln deutlich. Dieser Wunsch besteht auch seitens der Personen, die die Jugendarbeit in den Vereinen aktiv mitgestalten.

Vor allem das Interesse der Teilnehmer/Innen und die angenehme und lockere Atmosphäre mit Essen und Trinken trugen zu einem erfolgreichen Abend bei!                                                                                                                          

 

Anbei findet ihr die Präsentation vom Workshop für Mannschaftsführer/innen vom 27. Juli 2015 in Neckartenzlingen.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Workshop Mannschaftsführer.pdf)Workshop MF[Workshop MF]1623 KB

Schiedsrichterverbandstag und württemb. Schiedsrichterturnier

Der Schiedsrichterverbandstag fand dieses Jahr in Notzingen statt. Der wichtigste Tagesordnungspunkt war die Wahl des württembergischen Schiedsrichterausschusses. Für weitere 2 Jahre wurde Martin Reinauer von der TTF Neuhausen das Vertrauen als Ressortleiter Schiedsrichter im TTVWH ausgesprochen. Melanie Timke vom TSV Sielmingen stellte sich der Wahl zur Beauftragten Aus- und Fortbildung. Sie wurde wie auch die anderen Ausschuss-Kollegen Lothar Jander (Allgäu-Bodensee) und Lukas Eichhorn (Hohenlohe) einstimmig gewählt.

Ein Tag nach dem Schiedsrichterverbandstag suchten die Schiedsrichter(innen) ihre(n) beste(n) Spieler(in) beim württemb. Schiedsrichterturnier in Notzingen. Lediglich Michael Schenk (SGEH) nahm aus dem Bezirk Esslingen teil. Er belegte im Einzel einen guten 21. Platz in einem gut besetzten Teilnehmerfeld. Im Doppel kam er nicht über die 2. Runde hinaus. Gleichzeitig stellten sich 16 Kandidaten/ -innen der Verbandsschiedsrichterprüfung. Leider war kein Kandidat vom Bezirk Esslingen dabei. Die Prüflinge mussten eine praktische, mündliche und schriftliche Prüfung ablegen. Als Beobachter bzw. Prüfer für die praktische Prüfung waren Melanie Timke, Jutta Gronen, Peter Klement, Tim Andraschko und Kai-Uwe Krohmer vom Bezirk Esslingen im Einsatz. Sie mussten die Leistungen der Prüflinge am Tisch bewerten und gaben ihre eigenen Erfahrungen weiter. Das die Prüfung in diesem Jahr nicht einfach war, zeigte, daß nich alle Prüflinge die Prüfung bestanden.

Zusätzliche Informationen