Schiedsrichtereinsatz bei den Luxemburg Open

Vom 28.03. bis 31.03.2016 fanden in Luxemburg  die 9th Luxemburg Open statt, bei denen Melanie Timke vom TSV Sielmingen als Schiedsrichter am Tisch im Einsatz war. Ihren Einsatz schildert sie im folgenden Bericht.

Der luxemburgische Tischtennis-Verband als Ausrichter hat dieses Turnier organisiert. Die Halle (d'Coque) in Luxemburg war ein idealer Austragungsort. Direkt angeschlossen an die Sporthalle war das Hotel, in dem wir Schiedsrichter untergebracht waren. Wir mussten quasi an den vier Turniertagen, die Halle gar nicht verlassen. Die Rahmenbedingungen waren ideal und der Ausrichter tat sein Bestes, dass es uns Schiedsrichtern und natürlich auch den Spielern und Betreuern an nichts fehlte. Das Essen war leider nicht ganz so gut, aber das Catering war an den Veranstaltungsort gebunden, so dass der Verband hier in seiner Entscheidung nicht frei war. Ansonsten waren wir alle bestens umsorgt und in der Umpire Lounge sorgte ebensfalls ein zweiköpfiges Team die ganzen vier Tage dafür, dass wir neben Wasser, Kaffee und süßen Stücken auch noch gut unterhalten wurden.                 

Da zu wenige Schiedsrichter (20 Teams für 15 Tische) zur Verfügung standen, waren alle Schiedsrichter an allen vier Turniertagen von morgens bis abends im Einsatz. Die erste Runde am Tag startete jeweils um 09:30 Uhr, die letzte Runde am Montag und Dienstag um 20:00 Uhr, am Mittwoch um 19:15 Uhr und am Donnerstag um 15:00 Uhr. In den ersten drei Turniertagen war ich jeweils mit einem internationalen Schiedsrichter im Team, die aus Luxemburg, England und Belgien kamen. Am letzten Turniertag war ich mit einem internationalen Blue-Badge-Schiedsrichter aus England im Einsatz. Der Tag war für mich quasi das Highlight des Turniers, das im "progressiven knock out" also im fotgesetzten k.o.-System gespielt wurde.

Am Mittwoch fand der Schiedsrichter-Abend statt, den ebenfalls der luxemburgische Verband organisiert hatte. Einige Helfer haben den Schiedsrichtern ein wunderbares kaltes Buffet gezaubert, das voll und ganz für das Essen in der Halle entschädigte. An diesem Abend wurden sehr interessante Gespräche geführt und natürlich hatten alle viel Spaß.

So gingen am Donnerstag Nachmittag einige ereignisreiche Tage zu Ende, die sicher noch einige Zeit nachwirken werden.

Zusätzliche Informationen